Verweile doch, du bist so schön…

Heute habe ich mich in Ruhigem Verweilen geschult. Man entwickelt dadurch eine spezielle Konzentration, die mit einer besonderen körperlichen und geistigen Geschmeidigkeit verbunden ist…soweit die Theorie :-)

Nachdem ich mich zig Jahre an dieser Meditation versuche und überhaupt keinen Fortschritt verbuchen kann, hatte ich heute wenigsten mal ein sehr angenehmes Gefühl, was vielleicht durch einen Hauch von Konzentration ausgelöst wurde. Wie auch immer, es war wunderbar und gibt mir Kraft, die Meditation weiter zu versuchen.

Das einzige – was ich diesmal anders gemacht hatte – war, dass ich mal ein anderes Meditationsobjekt gewählt hatte: Die Visualisation von Buddha Shakyamuni.

„Zum Augenblicke dürft’ ich sagen: Verweile doch, du bist so schön! Es kann die Spur von meinen Erdentagen Nicht in Äonen untergehn. – Im Vorgefühl von solchem hohen Glück Genieß’ ich jetzt den höchsten Augenblick“
Goethe – Faust II